Andreas PFUNDNER


Heizung - Sanitär - Solar - Wassertechnik
 

Wärmepumpe:

   Ein umgepolter Kühlschrank

So wie ein Kühlschrank im inneren Kälte erzeugt, und warme Abluft in die Umgebung abgibt, so funktioniert die Wärmepumpe.

Das Kältemittel der Wärmepumpe entzieht der Umgebung warme Luft. Druck und Temperatur des Kältemittels steigen. Diese Wärme wird an das Heizungswasser abgegeben, dadurch kühlt das Kältemittel wieder ab. Der Prozess beginnt von vorn, ein geschlossener Kreislauf entsteht.

Wie effizient eine Wärmepumpe arbeitet, lässt sich am so genannten COP-Wert erkennen. So bedeutet der COP-Wert 4, dass das 4-fache der eingesetzten Energie wieder als Wärme erzeugt wird.


Wärmepumpen - Varianten

  • Sole / Wasser - Wärmepumpe (Geothermie)
    Vorteil: Hohe Erträge, Nachteil: Hohe Erschließungskosten
  • Wasser /Wasser - Wärmepumpe (Nutzung des Grundwassers)
    Vorteil: Höchste Effizienzwerte, Nachteil: Genehmigungspflichtig vom Wasserwirtschaftsamt
  • Luft / Wasser - Wärmepumpe (Wärmenutzung des Grundwassers)
    Vorteil: Geringe Investitionskosten, geringer Platzbedarf, bis zu -20° einsetzbar; Nachteil: nicht so effizent wie die Kollegen


Wärmepumpen für warmes Wasser

Die Wärmepumpe nur für warmes Wasser verwenden, macht das Sinn?

Ja allerdings! Wichtig dabei ist , dass vor der Installation der Warmwasserbedarf der Bewohner genau ermittelt wird und die Wärmepumpe sowie der Speicher zum Haus passen. Die Wirtschaftlichkeit einer Warmwasser-Wärmepumpe lässt sich durch die Kopplung an eine Photovoltaik-Anlage nochmals steigern. Durch den Eigenverbrauch von Solarstrom werden die Betriebskosten der Wärmepumpe gesenkt.

Als Fachmann für Wärmepumpen und Solar, holen wir das Maximum an Heizleistung aus den Systemen.


 Wärmepumpe im Keller

Großartiges Einsparpotential

Bei einem Komplettaustausch einer alten Heizung durch eine Luft-Wasser-Wärmepumpe können bis zu 45% Energiekosten pro Jahr eingespart werden. Und gleichzeitig reduziert sich der CO2-Verbrauch um ebenfalls 45%. Da freut sich die Umwelt und der Geldbeutel!

Wußten Sie, daß die Schweizer ausschließlich den Einbau von Wärmepumpen fördern? Weil dies die einzige alternative Energiequelle ist, die immer funktioniert und vor Ort hergestellt und verbraucht wird? Kein Umlageverfahren, keine zusätzlichen Kosten. Und von den Schweizern kann man bekanntlich viel über Geld lernen.